Coaching für Deutschland 2019

In unserem Blog in den Kategorien

Ihnen Allen ein gutes Neues Jahr 2019.

Und ich hoffe, dass es gut wird. Denn es gibt einige Ereignisse, die mich mit Sorge erfüllen: Der Niedergang der CEBIT, die einst weltgrößte Computermesse, beispielsweise. Oder der Imageverlust der deutschen Automobilindustrie. Oder die Brandbriefe bei der Bahn und Continental. Die etwaige Fusion der Commerzbank und Deutschen Bank, oder die beschlossene von Karstadt und Kaufhof, alles einst Marktführer, die anscheinend nicht mehr alleine lebensfähig sind. Die mangelnde Mobilfunkabdeckung. Das Chaos bei BER und Gorch Fock. Die Tatsache, dass immer noch kein ernst zunehmender deutscher Konkurrent von Amazon in Sicht ist. Eine erst jetzt ernsthaft startende Förderung von Batterietechnik und künstlicher Intelligenz. Gefühlt endlose Selbst-Beschäftigung mit „Alternativlosigkeiten“ beziehungsweise Tabuthemen, wie die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, oder die Ausgestaltung der Migration und des Asylrechts.

Soweit das Auge blickt: Alles Aushängeschilder unseres Landes, die an Strahlkraft eingebüßt haben. Deutschland scheint bei vielen Themen einfach nur hinterher zulaufen und sich stattdessen an Themen, die unser Land nur bedingt weiterbringen, abzuarbeiten. Wie lange kann das noch gut gehen?

Nun ist es ja eine gar nicht mal so schlechte Tradition, sich für das neue Jahr etwas Sinnvolles vorzunehmen. Warum nicht? Wenn alle mitmachen, wer weiß, wozu Deutschland in der Lage ist? Ich glaube, eine ganze Menge. Apropos „alle mitmachen“. Da sind wir auch schon bei meinem guten Vorsatz für dieses Jahr: Mein Buch „Die unschlagbare Organisation“, das in wenigen Wochen erscheint, den Menschen vorzustellen und damit die Menschen, Teams, Organisationen und damit auch Deutschland zu unterstützen.

Denn die wichtigsten Aufgaben einer Organisation, sei es ein Unternehmen oder eine Institution, sind immer Gemeinschaftsaufgaben. Erst wenn alle an einem Strang ziehen, können sie gelingen. In diesem Buch beschreibe ich das Vorgehen dazu. Denn eine richtig gute Mannschaft lässt sich nicht unterkriegen.

Ihr

Thomas Schulte